Startseite
Aktuelles
Leistungen
Ausbildung Mediation
Ablauf und Inhalte
Termine Berlin
Termine Magdeburg
TM WS Peter Miller
TM WS English
Termine Dresden
Investition
Abschluß /Zertifikat
Teilnahmebedingungen
Person
Kontakt
Impressum
Datenschutzerklärung

 

 Workshop in Magdeburg 


Transformative Intervention:

Die Arbeit mit intensiven Konflikten 

mit 

Peter Miller

und Christian Hartwig 
 

 

Peter Miller aus Brooklyn, USA.

Er arbeitet seit 1986 als Mediator und hat seither mehr als 2500 Mediationen geleitet. Seit Mitte der 1990iger Jahre arbeitet er speziell mit dem transformativen Ansatz in der Mediation. Darüber hinaus unterrichtet er in verschiedenen Trainingsprogrammen und an der Hofstra Univerität. Darüber hinaus hat er fortwährend publiziert. Zuletzt schrieb er zusammen mit Prof. Robert A. Baruch Bush den Aussatz "Transformative Mediation and Lawyers: Insights from Practice and Theory", welcher als Kapitel im lobgepriesenen Buch "Tansformative Mediation: A Sourcebook: Resources for Conflict Intervention Practitioners and Programs" erschien. 

 

 


Zielgruppe:

Der Workshop richtet sich an Interessenten der Transformativen Mediation (TM) und Methodik der Konflikttransformation, die sich mit den Grundlagen und der praktischen Anwendung des Modells beschäftigen wollen. Eine Teilnahme am Workshop ist unabhängig von der Vorbildung zum Thema Mediation. 

 

Inhalt: 

Der Workshop findet in englischer und deutscher Sprache statt. Es werden simultane Übersetzungen ins Deutsche angeboten. In den praktischen Übungen können Sie in Ihrer bevorzugten Sprache sprechen.

Durch Vorträge, Diskussionen, Demonstrationen und Übungen werden die Grundlagen und Prinzipien der transformativen Interventionspraxis erörtert und weitergehende Erkenntnisse für die praktische Anwendung von Mediation, Coaching und anderen Formen zur Unterstützung von klienentenzentrierten Entscheidungs- und Klärungsprozessen vermittelt. Dabei werden die Ziele und Wirkungsweise des Transformativen Ansatzes zur Konfliktintervention beleuchtet. Zudem wird die Möglichkeit geboten, durch ganz praktische Übungen die eigenen Konfliktfähigkeiten zu erweitern und zu erfahren, wie Sie schwierige Gespräche effektiver gestalten können. Es verspricht also spannend zu werden. 

 

Termine

Sonntag, den 16. September 2018 von 10 bis 16:30 Uhr.

 

Seminarort:

Das Seminar findet in geeigneten Seminarräumen in Hannover statt. Die Adresse lautet: SOPRA GbR, Herrenhäuser Str. 62 in 30419 Hannover. Kontaktieren Sie uns einfach, wenn Sie dazu fragen haben. 

 

Teilnehmerzahl:

Aufgrund des Workshopcharakters der Veranstaltung ist die Teilnehmerzahl begrenzt.

 

Kosten und Leistungen:

170 Euro und 150 Euro (inkl. MwSt.)

Der reduzierte Preis gilt für Teilnehmer/innen die bei Christian Hartwig- Streitvermittler eine Mediationsausbildung machen oder bereits abgeschlossen haben.

Unterrichtsmaterialen, Teilnahmebestätigung über 6,5 Stunden sowie Kaffee und Tee sind im Preis inbegriffen. 

 

Anmeldung: 

Für die Anmeldung füllen Sie bitte das Anmeldeformular aus und schicken es per E-Mail an kontakt@transformative-mediation.de. Sie erhalten von uns eine Rechnung. Sobald der Teilnehmerbeitrag verbucht ist, ist die Anmeldung zum Seminar verbindlich. Es gelten folgende Teilnahmebedingungen

 

                   Sichern Sie sich jetzt hier ein Platz.  

 

Allgemeines zur Transformativen Mediation:

Das transformative Modell der Mediation wurde erstmals von Prof. Robert A. Baruch Bush und Prof. Joseph P. Folger 1994 in dem Buch "The Promise of Mediation - The Transformative Approach to Conflict" beschrieben. Die Transformative Mediation ist ein einzigartiger Prozeß, bei dem sich der Konflikt transformiert bzw. die Konfliktpartner ihr Kommunikation ändern, indem sie selbstwirksam Ihre Probleme und Ziele definieren. Kernbestandteile des transformativen Ansatzes sind 'Empowerment' und 'Recognition'. Durch Empowerment (Befähigung) werden sich die Parteien der Ressourcen, die ihnen zur Verfügung stehen, und deren effektiver Nutzung bewußt. Solche Fähigkeiten ermächtigen die Streitparteien letztendlich dazu, für sich gute Entscheidungen zu treffen. Der zweite Bestandteil "Recognition" ist zu verstehen als eine gegenseitige Anerkennung, die durch Gedanken, Worte oder Taten der Parteien vermittelt wird.



Top

Institut für Transformative Mediation und Konfliktintervention | ch[at]transformative-mediation.de